Rechtsrahmen Alternativer Investmentfonds

Wir suchen für institutionelle Investoren stets nach der jeweils besten Lösung entsprechend ihren Anforderungen und Interessen. Und da gibt es mehr als einen Weg – sowohl hinsichtlich der Rechtsform als auch der Gesellschaftsmodelle.

Unser aktueller Spezialfonds bietet Investitionsmöglichkeiten im Rahmen der Luxemburger Kapitalanlagestruktur SICAV-FIS.


SICAV

Die SICAV (société d’investissement à capital variable) wird definiert als Investmentgesellschaft mit variablem Kapital und ist eine Aktiengesellschaft luxemburgischen Rechts, deren Gesellschaftszweck auf die Vermögensverwaltung unter Beachtung der gesetzlichen Anlagevorschriften beschränkt ist. Vor allem ist in der Satzung festgelegt, dass das Gesellschaftskapital jederzeit dem Nettoinventarwert entspricht. Neben der Luxemburger Fondsgesetzgebung gilt das allgemeine Handelsrecht für die SICAV, solange nichts anderes bestimmt ist.

Spezialfonds (FIS/SIF)

Spezialfonds (fonds d’investissement spécialisés) sind durch das luxemburgische Gesetz vom 13. Februar 2007 geregelt. Das Gesetz stellt einen eigenen Rahmen in der AIFMD-Welt dar, indem es alle für Spezialfonds anwendbaren Regelungen in einem eigenständigen Text zusammenfasst und sie hierdurch von den normalen Investmentfonds abgrenzt. Das Gesetz ist im Wesentlichen durch eine größere Flexibilität hinsichtlich der Anlagepolitik, eine weitergehende Bestimmung der möglichen Investorenkreise und ein erleichtertes aufsichtsrechtliches Regime gekennzeichnet.


Erfüllung regulatorischer Anforderungen

Unser Partner im Bereich Asset Servicing ist das renommierte Bankhaus Hauck & Aufhäuser, das über ihre Luxemburger Töchter sämtliche gesellschaftsrechtlichen und administrativen Dienstleistungen unserer alternativen Investmentstrategien übernimmt.