Zukunftsmärkte mit außerordentlichem Potenzial

Erneuerbare Energien sind ein weltweit wachsender Markt mit hohem Investitionsbedarf. Allein 2017 wuchs die erneuerbare Energieleistung um rund 160 Gigawatt an – dies entspricht einem Investitionsvolumen von mehr als 333,5 Mrd. US-Dollar! Und angesichts der weltweit politisch gewollten Energiewende (Paris-Gipfel) ist von einer weiteren dynamischen Entwicklung auszugehen.

Unsere Investitionsentscheidungen basieren auf einer jahrzehntelangen Expertise unseres Managements in der Analyse, der Transaktion und dem Asset Management von erneuerbaren Energieanlagen. Wir konzentrieren uns dabei auf drei Fokusmärkte:

  • Erneuerbare Energien in Deutschland
  • Erneuerbare Energien in Kanada
  • Windenergie in Finnland

Erneuerbare Energien in Deutschland

In Deutschland ist die Energiewende kein fernes Zukunftsprojekt – sie ist längst Gegenwart. In keinem anderen europäischen Land ist die installierte Leistung von Wind- und Solarenergieanlagen größer. Motor des Ausbaus der Zukunftsenergien ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Seit der Einführung des EEG und der damit verbundenen gezielten Förderung von Zukunftsenergien ist der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch von rund sechs Prozent im Jahr 2000 auf über 38 Prozent im Jahr 2017 gestiegen. Erneuerbare Energien haben damit Braunkohle als bisher wichtigste Energiequelle abgelöst. Bis zum Jahr 2030 sollen 50 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms aus Zukunftsenergien stammen, bis 2050 soll der Anteil sogar auf mindestens 80 Prozent ansteigen.


Erneuerbare Energien in Kanada

Kanada ist ein Land der Extreme, in vielerlei Hinsicht: Kanada ist das zweitgrößte Land der Erde, rund 28 Mal so groß wie Deutschland und gehört zu den weltweit rohstoffreichsten Ländern. Kanada ist einer der weltweit wenigen Exporteure von Strom, die wichtigste erneuerbare Energiequelle ist die Wasserkraft. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein zentraler Bestandteil der kanadischen Klimaschutz-Strategie. Sein Ausbaupotenzial für die Wind- Solar- und Meeresenergie will das nordamerikanische Land zukünftig verstärkt nutzen.

Kanada will den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 im Vergleich zu 2005 um mindestens 30 Prozent senken. Die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen dabei von einem nationalen CO2-Preis über den Abbau der Subventionen für fossile Brennstoffe bis 2025, das Ende der Kohleverstromung bis 2030 und eine Verringerung der Methanemissionen um 40 bis 45 Prozent bis 2025 bis zu einer landesweiten Strategie für emissionsfreien Verkehr und dem weiteren Ausbau von Wind- Solar- und Meeresenergie. Auf Provinzebene wurden unterschiedliche Förderprogramme entwickelt, um diese ambitionierten Ziele zu erreichen.


Windenergie in Finnland

Finnland verfügt mit seiner rund 7.100 km langen Küste über konstant hohe Windgeschwindigkeiten. Das Land ist zudem mit nur fünf Mio. Einwohner auf einer Fläche so groß wie Deutschland sehr dünn besiedelt. Dies sind ideale Voraussetzungen für die Installation von Windkraftanlagen.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird in Finnland weiter vorangetrieben. Das Land hat sein ursprüngliches Ziel von 38 Prozent erneuerbare Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2020 schon im Jahre 2014 erreicht. Die finnische Regierung hat dieses Ziel 2015 daher auf 50 Prozent erhöht.